Weihnachten und sooo…

Nach einer etwas längeren Abwesenheit habe ich mich doch noch entschlossen einen Blogeintrag in diesem Jahr zu verfassen. Das alles geschieht auch mehr oder weniger im Freestyle – entschuldigt somit die noch häufiger vorkommenden Rechtschreibfehler und grammatikalischen Brüche als sonst…

Gut, nach dem das geklärt wurde kommt meine Gedankenwelt für Weihnachten und dem Jahr 2011 nun zum Vorschein. Vorab wünsche ich allen Lesern und Menschen, die mir was bedeuten, ein herrliches, besinnliches Weihnachtsfest und einen guten Rutsch ins neue / nächste Jahr 2012. Auf das es besser wird als das jetzige.

Und so kommen wir schon zu der Grundthematik, irgendwie zumindest. Das Jahr 2011 war für viele und besonders für mich kein besonders schönes Jahr. Nachdem ich mir ständig das Jahr 2010 als das beste Jahr meines bisherigen Lebens schöngeredet habe – es war keinesfalls so – kam auch mal das Jahr des Erwachsenwerdens dazu.

Was hat das Jahr 2010 denn so besonders gemacht? Ich weiß es nicht wirklich, es gab schließlich viele Niederschläge wie z.B. die Erkenntnis, dass so viele Menschen doch nicht für mein weiteres Leben bestimmt sind und der Niedergang von meinem bis dahin als Lebenswerk bezeichnetes HipHop Forum Battleholicz. Dafür gab es im Gegenzug berufliche Karrieresprünge, mein bislang bestes Album (“Meine letzte Stunde”) mitsamt ein paar Musikvideos und die Gewissheit, dass es noch so etwas wie Liebe auf der Welt und in mir gibt.

2011 wurden Erkenntnisse vertieft und lange Kämpfe ausgefochten, und ich hoffe, dass ich die gestreute Saat aus den letzten zwei Jahren im kommenden Jahr ernten darf. Dafür muss ich selber aber auch eine Menge tun und wie so oft im Leben ist es doch auch so, dass der Sinn des Lebens einfach nur leben ist – also warum tun wir uns nicht alle gemeinsam etwas gutes und versuchen das Leben möglichst gemeinsam so schön und elegant wie möglich zu gestalten.

Klingt langweilig, ich weiß, Abenteuer erleben, was verbotenes machen… das wollen wir alle, das geht auch und gehört zum Leben. Doch bewusst anderen wegen Missgunst, Neid und Hass zu Schaden ist dann wieder etwas anderes.

Worauf ich jetzt eigentlich hinaus will, lasst uns alle gemeinsam das Fest der Freude genießen und es auch als das Fest der Freude da stehen. Ich hab jetzt schon wieder etliche Nachrichten und Zeugs gelesen und gehört, wie sich jeder über diese Kommerzialisierte Fassung des Weihnachtsfest aufregt, ohne überhaupt etwas dagegen tun zu wollen.

Ich hab mir auf jeden Fall auch ein paar Vorsätze für das kommende Jahr gemacht. Da spreche ich dann von “Mehr Komplimente machen”, “öfter die Meinung sagen”, “Mehr Menschen ignorieren”, “Zeitlos” fertigstellen… an den Rest von mir muss ich gewiss auch noch arbeiten, aber das geht einfacher wenn Ihr mir alle dabei helfen könnt…

also Frohe Weihnacht und sooooo

vielleicht sieht man sich in diesem oder im nächsten Jahr wieder :-)

Chris Kant